小児 Shonishin  针

Japanische (Kinder)Akupunktur für Kinder und Erwachsene

jap. sho – Klein           jap. . ni – Kind             jap. shin - Akupunkturnadel


Shonishin ist eine Behandlungsform, die im 17. Jahrhundert in Japan primär für Kinder entwickelt wurde. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass bei dieser Methode mit der Nadel nicht in die Haut gestochen wird, sondern rhythmisch über bestimmte Körperzonen, Meridiane und Akupunkturpunkte gestrichen, leicht gekratzt oder geklopft wird. All diese Techniken werden äußerst sanft ausgeführt, wobei nicht nur die oben genannte Nadel verwendet werden kann, sondern eine Reihe von Werkzeugen, die ihren Ursprung in den früheren Techniken der Akupunktur haben.


Die nichtinvasive Akupunktur (d.h. die haut nicht penetrierende Akupunktur) ist, als Teilbereich von Shonishin, eine Variante der Akupunktur, bei der die Nadel nicht in den Körper des Klienten eingestochen wird und dort für einige Zeit verweilt. Stattdessen wird die Nadel, bzw. das Shonishin Instrument  auf den entsprechenden Akupunkturpunkt gehalten, berührt diesen leicht und mit Yi (cin. für Fokus, Vorstellungskraft) des Therapeuten und einer minimal ausgeführten Fingerbewegung wird dann „akupunktiert“. Je nach Durchführung unterscheidet man hier wieder eine tonisierende (das Qi stimulierende) und eine sedierende (Qi ableitende) Technik. Dies führt zu einem Ausgleich des Energiesystems und wird von den Klienten als sehr angenehm empfunden.


Wie wirkt Shonishin?

Durch die oben beschriebenen Techniken wird ein allgemeiner Ausgleich des Energiesystems bewirkt, indem sowohl der Stoffwechsel angeregt wird, als auch der Qi_Fluss, die Lymphe und das Immunsystem. Dadurch wird im System des Menschen eine Ausgleich der Energien geschaffen und  Körper-Geist-Seele gleichermaßen können wieder in Harmonie kommen.


Wie findet die Shonishin-Behandlung statt?

Mit den oben erklärten Techniken wird eine Ganzkörperbehandlung durchgeführt, wobei je nach Indikation Schwerpunkte auf bestimmte Körperbereiche, Meridiane oder Akupunkturpunkte gesetzt werden. Die Betonung liegt dabei auf der „Ganzkörperbehandlung“, da man mit Shonishin einen Ausgleich im gesamten Energiesystem erzielt. Die reine Behandlungsdauer beträgt beim Neugeborenen ca. 2 Minuten, beim Säugling 5 Minuten und steigert sich beim Erwachsenen auf ca. 20 Minuten.

 

Wegbereiter des Shonishin im deutschsprachigen Raum ist die Fachakademie aceki e.V. unter der Leitung von Dr. med. Thomas Wernicke, seines Zeichens Arzt mit Schwerpunkt Shonishin und Akupunktur und seine Frau Karin Kalbanter-Wernicke, Physiotherapeutin und Shiatsu-Lehrerin, die im ständigen interkulturellem Austausch forschen, lehren und behandeln. Bei diesen beiden durfte ich einen völlig neuen Ansatz der Kindertherapie erfahren und BabyShiatsu® sowie Shonishin erlernen.

shoni2
shoni1