艾   Ai Jiu  灸

Moxatherapie (Moxibustion)

chin. Ai – Beifußkraut                        chin. jiu – Moxa brennen

 

... ist eine Wärmetherapie, bei der Akupunkturpunkte oder bestimmte größere Körperbereiche mittels glimmenden Beifußkrauts (Artemisia vulgaris) erwärmt werden.

 

Indikation:

v.a. Schmerzen, die durch Wärme und Bewegung besser werden, Schmerzen die durch Kälte oder Wind hervorgerufen wurden, chronische Erkrankungen, Durchblutungsstörungen, Schwächezustände, Krankheitsvorbeugung und Gesunderhaltung durch Aktivierung der Abwehrkräfte, ...

 

Mögliche Moxatechniken:

Moxazigarre:

Bei dieser Technik wird die Haut mit einer „Zigarre“ aus zusammengerolltem, glimmendem Beifußkraut erwärmt, indem diese in einem Abstand von 1-2cm über die zu erwärmende Stelle gehalten wird.

Moxakegel:

Bei dieser Methode wird auf den zu erwärmenden Akupressurpunkt eine frische Ingwerscheibe gelegt und darauf ein Kegel aus Beifußkraut abgebrannt.

Reiskornmoxa:

Ein reiskorngroßes Stück Moxawolle wird direkt auf einem Akupunkturpunkt abgebrannt und kurz bevor die Glut die Haut erreicht abgelöscht.

Moxakasten:

Das Beifusskraut wird in einem Kasten abgebrannt um eine flächigere Wärme zu erzielen.

 

Nebenwirkung:

Sehr selten kleine Brandblasen, die durch adäquate Wundbehandlung beschwerdefrei abheilen.

 

Nachbehandlung:

Am Tag der Moxabehandlung ist es günstig, keine eisgekühlten Getränke oder Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, um die Wirkung zu verstärken.

moxa1